Aktuell      Verein      Eliteliga      Nachwuchs      Fotos      Sponsoren      Kontakt
  Archiv  
  Saison 2014/15  
     
     
     
 

Rattlesnakes vs. LE Kings 5:3
Tore für Leoben: Robert Rohrer 2x, Schuller

Unter schlechten Vorzeichen stand bereits das Abschlusstraining zu diesem wichtigen Spiel in Hart bei Graz! Kapitän Thomas Weißensteiner musste das Training abbrechen, da seine operierte Schulter gegen Frohnleiten abermals in Mitleidenschaft gezogen wurde und Patrick Huppmann verletzte sich am Handgelenk! Beide machten die Fahrt nach Hart erst gar nicht mit. Vom Kooperationsverein Hot Shots stand auch kein Spieler zur Verfügung, womit die Anreise mit dem "allerletzten Aufgebot" angetreten wurde.

Die Kings waren mit den Gedanken wohl noch in der Kabine, anders ist es nicht zu erklären, warum man dem Harter Spielertrainer Wanner völlig alleine vor dem Gehäuse von Zirngast übersah, der keine Mühe hat nach gerade einmal 34 Sekunden die Scheibe im Tor unterzubringen. Nach dieser kalten Dusche gleich zu Beginn des Spiels erfingen sich die Kings einigermaßen und kamen auch zu Chancen. In diesen Situationen merkte man jedoch deutlich das fehlen der Goalgetter - keine der Möglichkeiten konnte verwertet werden. Die Snakes mit drei Reihen angetreten agierten geschickt und kamen ebenfalls zu guten Möglichkeiten, eine davon, im Power Play, wurde schließlich genützt und somit stand es nach knapp 15 Minuten 0:2 für die Harter, was zugleich auch der Pausenstand war.

In der ersten Drittelpause versuchte Coach Heli Karel die Truppe noch einmal zu motivieren, was dann auch nicht wirkungslos blieb. Es wurde aufopferungsvoll gekämpft und auch Chancen herausgearbeitet. Ein Power Play ab der 31. Minute brachte dann endlich den verdienten Erfolg - Alban Schuller konnte auf 1:2 verkürzen. Rund vier Minuten später die gleiche Situation - Überzahlspiel für die Kings und diesmal war Robert Rohrer erfolgreich. Nachdem im Mittelabschnitt nichts entscheidendes mehr passierte, ging man mit dem wiederum völlig offenen Spielstand in die letzte Pause.

Gleich nach Wiederbeginn, es waren genau 58 Sekunden gespielt, ein Vorstoß von Robert Rohrer und die Kings stellten auf 2:3. Leider hielt die Führung nur knapp zwei Minuten. Durch eine Unachtsamkeit in der Defensive konnten die Snakes wieder Kapital schlagen und den Ausgleich erzielen. Nun folgte ein offener Schlagabtausch, der jedoch immer mehr an den Kräften der Kings zerrte. Wie schon so oft in dieser Saison, ging den mit zwei Reihen spielenden Leobenern die Kraft aus und man musste gegen Ende des Spieles - in Minute 58 und 60 - noch die Verlusttreffer vier und fünf hinnehmen.

Nach dem Spiel meinte Trainer Heli Karel: "Diese Saison ist wirklich wie verhext, der Abgang von Mateicka, die Langzeitverletzten Höllerbauer und Weißensteiner A. sowie nun auch noch Kapitän Thomas Weißensteiner und Patrick Huppmann verletzt - das ist nominelle eine volle erste Reihe, die wir vorgeben müssen! Bei dem ohnehin kleinen Kader eine Katastrophe, die nicht zu kompensieren ist. Nächste Woche sind wir spielfrei, da hoffe ich, dass zumindest die beiden Routiniers zurückkommen. Für das Play Off wird es nun natürlich sehr schwierig, wir können jetzt wirklich nur mehr von Spiel zu Spiel schauen und uns möglichst gut verkaufen". !

 

 

ATSE Graz vs. LE Kings 2:3 so
Tore für Leoben: Rohrer H., Rohrer R.,
Huppmann (entscheidender Penalty)

Nach den letzten Ergebnissen - 4:1 Auswärtssieg in Zeltweg und 6:2 Sieg zu Hause gegen Weiz - war man guter Dinge auch in Graz punkten zu können. Demgegenüber stand der letztendlich doch überraschende Abgang unseres Snipers Peter Mateicka, der letzte Woche zu Völkermarkt nach Kärnten wechselte. Die mitgereisten Fans waren äußerst gespannt, wie die Mannschaft diesen Abgang verkraftet. Gleich vorweg - sie wurden nicht enttäuscht!

Von Beginn weg legten die Grazer ein mächtiges Tempo vor. Unsere Boys hatten alle Hände voll zu tun, um in diesem Angriffswirbel nicht unter die Räder zu kommen! Speziell in dieser Anfangsphase war es einmal mehr Goalie Oliver Zirngast, der sein Team vor Verlusttreffern bewahrte! Mit Fortdauer des Spieles kamen die Karel-Boys immer besser ins Spiel und konnten einige gute Möglichkeiten verzeichnen. Eine davon konnte in der 16. Spielminute erfolgreich abgeschlossen werden! Patrick Huppmann versetzte im Angriffsdrittel einen Grazer Verteidiger und servierte Hannes Rohrer mustergültig die Hartgummi-Scheibe! Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und ließ dem Grazer Goalie keine Chance! Nachdem in den letzten Minuten nichts mehr passierte, ging es mit dieser knappen Führung für die Kings in den ersten Break.

ATSE Graz eröffnete den zweiten Abschnitt in ähnlicher Manier wie den ersten - Angriff um Angriff wurde gefahren - aber vorerst ohne Erfolg. Zirngast weiterhin in Bestform und ein Team, welches ausgezeichnete Defensivarbeit leistete. Mehrmals gab es für die Montanstädter auch die Möglichkeit die Führung auszubauen, was aber an der ebenfalls ausgezeichneten Leistung des Grazer Goalies scheiterte. Es war dann die 34. Spielminute, eines der wenigen Unterzahlspiele in diesem hart aber fair geführten Spiel, die zum Ausgleich führte. Lorenz Purgaj saß in der Kühlbox und Zirngast musste sich knapp vor Ende der Strafe doch noch geschlagen geben. Aufgestachelt vom Ausgleichstreffer forcierten die Grazer noch einmal ihr Tempo, was aber auch zu einigen Kontermöglichkeiten für die Karel-Boys führte. Keine der intensiven Aktionen führte zu einem weiteren Treffer, weshalb man mit einem 1:1 Unentschieden in die letzte Pause ging.

Zurück am Eis wieder das gleiche Bild - angreifende Grazer, geschickt agierende Leobener und ein Zirngast in Bombenform! Eine einzige Unsicherheit im Defensivverhalten der Kings führte in der 49. Minute zum Führungstreffer für die Grazer. Jetzt wollten sie noch mehr, den Sieg deutlicher absichern. Dies führte aber dazu, dass der ATSE seine Räume öffnete und die Kontermöglichkeiten für die Kings zunahmen. Als sich die Fans schon mit dieser knappen Niederlage abzufinden schienen, kam der große Moment von Robert Rohrer! Die Machuhr zeigte genau Minute 59 an, als Eglauer den von der Grazer Abwehr übersehenen Routinier perfekt anspielte und dieser mit einem platzierten Schuss den Grazer Goalie überraschte! Nachdem in der letzten Minute nichts mehr passierte, musste man in die Verlängerung!


Patrick Huppmann beim erfolgreichen Penalty der zum Sieg führte!
 


Hannes Rohrer bleibt wie so oft Sieger und trat auch wieder als Torschütze in Erscheinung!
 


Robert Rohrer beim verwandelten Penalty!
 

--> weitere Fotos von Toni Eglauer

 

In diesen fünf Minuten gaben beide Teams alles um den Bonuspunkt zu kassieren. Die beste Chance in dieser Overtime hatten die Kings, als Alban Schuller alleine in Richtung Grazer Kasten zog, aber an dessen Tormann scheiterte! Nachdem auch die Overtime keine Entscheidung brachte gab es nur mehr eines - Penaltyschießen!
Robert Rohrer durfte als Erster ran und überlistete den Grazer Goalie - 1:0! Zwei Grazer scheiterten an Zirngast und auch die beiden Leobener Hannes Rohrer und Patrick Huppmann vergaben. Der letzte Penalty in der ersten Serie konnte somit bereits die Entscheidung zu Gunsten der Kings bringen - der Grazer Schütze ließ allerdings Zirngast keine Chance und konnte somit wieder den Ausgleich herstellen. Weiter ging es - Graz begann und Zirngast blieb Sieger! Leoben in Person von Robert Rohrer vergab ebenfalls, ebenso scheiterte der nächste Grazer am Leobener Schlussmann! Patrick Huppmann machte sich bereit und hatte die Möglichkeit die Partie für die Kings zu entscheiden! Diese Chance ließ er sich beim zweiten Antreten nicht entgehen und hämmerte die Scheibe aus rund fünf Meter in die Maschen!

Coach Heli Karel meinte nach dem Spiel: "Ich bin echt stolz auf die Truppe - die Jungs haben geschickt gespielt und bis auf Kleinigkeiten die taktischen Vorgaben umgesetzt. Jetzt freue ich mich schon auf die nächste Heimpartie am 26.12. - Frohnleiten ist zu Gast und dieses Spiel wird eine Vorentscheidung für die Play Off Plätze bringen, dementsprechend werden beide Teams alles geben! Die Eishockeyfans können sich auf ein tolles und emotionales Match freuen"!

 

 

 

LE Kings vs. Rattlesnakes 5:3
Tore für Leoben: Rohrer H. 2, Mateicka, Huppmann, Strassegger

Nach der Niederlage letztes Wochenende in Frohnleiten war man sich klar - für die Chance das Play Off zu erreichen, war ein Sieg in diesem Spiel gegen einen direkten Konkurrenten absolute Pflicht!
Dessen waren sich die Jungs rund um Peter Mateicka bewußt und legten wie aus der Pistole geschossen los! Gerade einmal 15 Sekunden waren gespielt als Hannes Rohrer jubelnd abdrehte! Perfekt von Mateicka auf die Reise geschickt, ließ der Kings-Routinier dem Grazer Goalie mit einem Gewaltschuss keine Chance. Die Kings marschierten weiter wie auf einer schiefen Ebene Richtung Snakes-Gehäuse. Leider merkte man aber deutlich die Unsicherheit, die sich verursacht durch die letzten Niederlagen, in den Köpfen der Karel-Boys eingenistet hat. Anstatt deutlich nachzulegen, verfiel man zwischenzeitlich in einen unerklärlichen Schlendrian, der es den Grazern ermöglichte den zwischenzeitlichen Ausgleich herzustellen. Mit diesem, für die Snakes eher schmeichelhaften Zwischenstand, ging man in den ersten Break.
Die Kabinenansprache von Coach Heli Karel war anscheinend motivierend, den die Montanstädter legten wieder ein ordentliches Tempo, verbunden mit tollen Spielzügen, vor. Durch das Comeback des Langzeitverletzten Robert Rohrer erhielt die Defensive Stabilität und im Spiel nach vorne konnte der Offensiv-Verteidiger tolle Akzente setzen. Ebenso wieder dabei war Markus Strassegger, der nach seiner verletzungsbedingten Pause zeigte, wie wichtig er für das Team ist. Der Spielverlauf in diesem zweiten Abschnitt war wie Balsam auf die geschundene Kings-Seele. Die Klapperschlangen konnten sich kaum aus ihrem Verteidigungsdrittel befreien und wenn sie einmal vor das Kings-Gehäuse kamen, war da noch ein Zirngast in gewohnter Stärke! Die Uhr zeigte die 28. Spielminute als Top-Torjäger Peter Mateicka seine Hand in die Höhe strecken konnte! Weiter ging es - und zwar weiterhin in eine Richtung - nämlich in die der Klapperschlangen. In den Minuten 36 und 37 ein Doppelschlag für die Leobner - Hannes Rohrer mit seinem zweiten Treffer und Patrick Huppmann im Power Play mit seinem Markenzeichen - einem Hammerschuss - sorgten für eine, dem Spielverlauf mehr als verdiente, komfortable Führung. Mit dem Kopf anscheinend noch beim jubeln, übersah man einen Grazer Stürmer, der noch vor der 2. Pause auf 4:2 stellen konnte. Gleich nach Wiederbeginn eine Strafe gegen die Grazer. Diese Chance ließen sich die Heimischen nicht entgehen und konnten durch Strassegger einen weiteren Treffer nachlegen. Leider verabsäumten es die Karel-Boys nachzulegen. Mehrmals rettete den Grazern die Eisenumrahmung vor Verlusttreffern und auch der Snakes-Goalie konnte sich vielfach auszeichnen. So blieb es trotz zahlreicher Möglichkeiten und tollen Spielzügen beim Spielstand von 5:2. Als die Fans sich schon für den Siegesapplaus bereit machten und die Kings mit dem Kopf anscheinend bereits in der Kabine waren, hat man 20 Sekunden vor Schluss eine Klapperschlange übersehen, was noch zu einer Ergebniskosmetik aus Sicht der Grazer führte.


Tolles Comeback von Robert Rohrer nach langer Verletzungspause

 


Der zweifache Torschütze Hannes Rohrer im Interview mit Karl Gasser von Radio Grün Weiß

 


Ausnahmsweise viel Verkehr vor dem Kings-Gehäuse

 

In seiner Stellungnahme führte der Leoben-Coach Helmut Karel an, dass es ein unheimlich wichtiger Sieg war. "Die Rückkehr von Robert Rohrer und Markus Strassegger hat dem ganzen Team mehr Sicherheit gegeben. Nächstes Wochenende haben wir spielfrei, aber dann kommt es knüppeldick! Zuerst am 3. Dezember das erste Derby gegen Kapfenberg auf heimischem Eis und am 7. Dezember auswärts das zweite obersteirische Derby - auswärts gegen Zeltweg. Im Kader hat sich auch wieder etwas Positives getan und mit den Kooperationsspielern von den Hot Shots blicke ich diesen Partien aber mit großer Zuversicht entgegen!"

 

 

 

Verlosung Helmsponsor

Auch dieses Jahr wurde der Helmsponsor bei den LE Kings verlost!

Der Greenfield Shop bietet Produkte, welche naturnahe erzeugt werden und bei denen der biologische Aspekt im Vordergrund steht. In erster Linie vertreiben wir Produkte der Kulturpflanze Hanf. Viel Spaß beim Einkauf im Greenfield Shop. Die Hanfpflanzen von "Greenfield" sind für den Zweck der Teegewinnung, als Salate, Smoothes oder auch ganz einfach als Zierpflanze zu 100% legal.


 Die glücklichen Gewinner Bernhard Pirker und Christian Pirker
von der Firma Greenfield - die mit dem Hanf mit Kings-Obmann Christian Höllerbauer.

 

 

Panthers Frohnleiten vs. LE Kings 6:5
Tore für Leoben: Huppmann 2, Mateicka, Rohrer H., Groll

Verletzungen und berufliche Verhinderung bestimmten wieder einmal die Aufstellung! Glaubte man letzte Woche lief das "letzte Aufgebot" auf, musste man sich in Frohnleiten eines noch "schlechteren" belehren lassen! Gerade einmal 10 Feldspieler standen Trainer Heli Karel zur Verfügung. Gastgeber Frohnleiten konnte auf volle drei Reihen zurückgreifen und startete quirlig in das Spiel.

Die ersten sechs Minuten waren die Montanstädter ausschließlich damit beschäftigt nicht in Rückstand zu geraten! Gut gestützt auf einen hellwachen Zirngast und diszipliniertem Defensivspiel konnte man den ersten Angriffswirbel der Gastgeber überstehen. Es war dann aber der erste richtige Konter, der die Leobener jubeln ließ - Arno Groll stellte nach einem guten Zuspiel von Leitner auf 0:1! Gleich darauf erstes Power Play für die Kings. Coach Karel schickte alle Routiniers auf die Platte und die Scheibe zirkulierte nach belieben! Es war schließlich Hannes Rohrer, der eine perfekte Kombination erfolgreich abschloss! Die Verwirrung in den Reihen der Panthers war nun groß und die Leobener konnte dadurch noch einmal nachlegen! Goalgetter Peter Mateicka überlistete in der 11. Spielminute den Frohnleitner Goalie und stellte auf 0:3 für die Montanstädter! Leider dauerte der Jubel nicht lange - gerade einmal 9 Sekunden später hat man Manuel Laritz total freie Bahn gelassen und Zirngast musste sich zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt geschlagen geben! Anstatt die totale Verwirrung in den Frohnleitner Reihen ausnützen zu können, hat man sie mit diesem vermeidbaren Treffer wieder zum Leben erweckt! Die Panthers hatten sich wieder gefangen und Leoben hielt tapfer dagegen - leider nur bis zur 18. Minute - Zirngast musste sich ein zweites Mal geschlagen geben und Frohnleiten konnte den Anschluss herstellen. Vier Sekunden vor dem ersten Pausenpfiff, einige Fans waren schon auf dem Weg in die Kantine, neuerlicher Jubel - diesmal wieder auf Leobener Seite - Patrick Huppmann schloss einen schönen Aufbau erfolgreich ab! Pausenstand somit nach 20 Minuten 2:4 auch Sicht der Gastgeber.

Der Mittelabschnitt gehörte eindeutig den Panthers Frohnleiten. Die Kings waren bereits gezeichnet vom ersten Abschnitt, in dem sie ein enormes Tempo mitgehen mussten. Wie schon in den vorangegangenen Partien zeigte sich auch hier, dass in dieser Liga zwei Reihen maximal 20 - 30 Minuten mithalten können. Und so kam es wie es kommen musste - die Gastgeber konnten zwei
Treffer nachlegen und somit ging man mit einem. 4:4 Unentschieden in den letzten Abschnitt.

Trotz der fast schon lähmenden Müdigkeit hielten die Kings tapfer dagegen und hofften bei einzelnen Kontermöglichkeiten den einen oder anderen Treffer erzielen zu können. Frohnleiten Coach Bernd Jäger hatte seine Truppe anscheinend mit disziplinierten Vorgaben auf die Platte geschickt, damit die stärkste Waffe der Kings an diesem Abend - das Power Play - nicht zum Einsatz kommen konnte. Im Gegenteil, waren es die Strafen der Leobener, die für Spannung und letztendlich auch für die Entscheidung sorgten. In Minute 51 musste Hannes Rohrer in die Kühlbox und die bereits schwer gezeichneten Leobener wankten bedenklich. Ein ungenaues Zuspiel der Gastgeber nutzte jedoch Patrick Huppmann in seiner unnachahmlichen Art für die große Überraschung - im Alleingang ließ er dem Frohnleiten-Goalie keine Chance und netzte mit einem Shorthander zur zwischenzeitlichen 4:5 Führung für die Kings. Die Uhr zeigte Minute 51 und neun lange Minuten standen noch am Programm. Frohnleiten fuhr nun Angriff um Angriff und die Montanstädter waren am Ende ihrer Kräfte - hielten aber tapfer dagegen - wollten jetzt unbedingt punkten! Peter Mateicka hatte kurz darauf die Vorentscheidung auf der Schaufel - scheiterte er alleine vor dem Frohnleitner Gehäuse! Dann die Schlussphase - schwer angeschlagen - mit letzter kämpfend musste man zwei weitere Strafen hinnehmen, die letztendlich die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber brachten.
Körperlich komplett ausgebrannt, im Kopf dadurch auch leer, passierten im Penaltykilling Stellungsfehler, die dazu führten, dass es in den letzten drei Minuten noch zweimal im Kasten der Leobener einschlug - Endstand somit 5:6 für Frohnleiten.

Trainer Helmut Karel im Interview: " Schön langsam wird es mühsam, von acht Spielen konnten wir erst einmal mit drei Reihen antreten, das war gegen Zeltweg. Heute war der bisherige Tiefpunkt,gerade einmal 10 Spieler waren mit! Jenen die dabei waren, muss ich ein riesiges Kompliment machen - unglaublich gekämpft und letztendlich unglücklich verloren. Das Verletzungspech plagt uns nun schon die zweite Saison und die vielen Schichtarbeiter machen die Situation auch nicht einfacher! Die PlayOff Teilnahme bleibt aber nach wie vor unser Saisonziel und ich bin auch überzeugt, dass wir das schaffen!
 

 

 

 

 

LE Kings vs. ATSE Graz
Tore für Leoben: Mateicka 2, Rohrer H.

Mit dem "letzten Aufgebot" angetreten und trotz Niederlage ein positives Bild hinterlassen - zwar ein Trost, aber leider keine Punkte. Zu den schon länger fehlenden Spielern kam auch noch Patrick Huppmann dazu, der beruflich verhindert war

 


 Leobens Torjäger Peter Mateicka #9
erzielt das zwischenzeitlich 2:1 für die LE Kings!
 

Vorjahresmeister ATSE Graz, mit voller Stärke angetreten, übernahm wie erwartet von Anfang an das Kommando, konnte aber die diszipliniert spielende Karel-Truppe anfangs nicht zählbar knacken. Im Gegenteil - bei Kontern konnten die Montanstädter gute Möglichkeiten erspielen. Einmal mehr war es Peter Mateicka, der bei einem dieser Kontermöglichkeiten den Grazer Goalie nicht gut aussehen ließ und mit seiner unnachahmlichen Art zur 1:0 Führung für die Kings netzte! Die Grazer erholten sich aber rasch von dieser Schrecksekunde und setzten ihren Angriffswirbel fort. Oliver Zirngast hexte und die gesamte Leobener Mannschaft bot eine exzellente Defensivleistung! Gerade zum ungünstigsten Zeitpunkt dann doch noch der Ausgleich für die Grazer - in der letzten Minute vor dem ersten Pausenpfiff musste sich Zirngast geschlagen geben und so ging man mit einem 1:1 Unentschieden in die Kabine.

Der zweite Abschnitt bot exakt das gleiche Bild! ATSE Graz spielerisch überlegen - die Montanstädter in der Defensive stark und auf Konter beschränkt. Auch von der Torfolge spiegelgleich - wieder war es Peter Mateicka der einen Konter erfolgreich abschließen konnte und die Kings abermals in Front schoß! Leider fiel auch in diesem Abschnitt der Ausgleich zum schlechtesten Zeitpunkt - nämlich kapp vor der zweiten Pausensirene!

Der letzte Abschnitt brachte allerdings rasch eine Vorentscheidung. Der körperliche Verschleiß machte sich auch in der Konzentration bemerkbar und so schlug es gleich nach Wiederbeginn - verursacht durch individuelle Abwehrfehler - zweimal im Leobener Kasten ein! Trotzdem gab sich die Karel-Truppe nicht auf und kämpfte beherzt weiter. Allerdings waren es wiederum die Grazer, die nachlegen konnten - sieben Minuten vor Schluss erhöhten die Hauptstädter auf 5:2 und sorgten somit für einen bequemen Vorsprung für die Schlussphase. Die Kings wollten sich aber mit der anbahnenden Niederlage nicht abfinden! Es war Hannes Rohrer, der mit einem Gewaltschuss fünf Minuten vor Spielende noch einmal leise Hoffnung aufkommen ließ! Mit dem Mut der Verzweiflung warf man nun alles nach vorne - leider ohne zählbaren Erfolg - und so stand am Ende ein 3:5 auf der Anzeigetafel.

Helmut Karel nach dem Spiel: "Ein riesiges Kompliment an die ganze Mannschaft! Mit zwei Reihen den Meister so lange in Schach zu halten, zeugt von einer tollen Moral. Im zweiten Abschnitt haben wir auch eine 5-minütige Unterzahl überstanden, was allerdings zusätzlich an den Kräften gezerrt hat. Die nächsten Spiele sind allerdings vorentscheidend für die Play Off Teilnahme! Huppmann ist wieder dabei und vom Kooperationspartner Hot Shots sollten auch Spieler zur Verfügung stehen."


 

 

Bulls Weiz vs. Le Kings 3:6
Tore für Leoben: Mateicka 4, Huppmann, Groll

Wichtige Punkte für die Kings in Weiz!

Ersatzgeschwächt angereist, hat man die vorgegebene Taktik von Coach Heli Karel im ersten Drittel perfekt umgesetzt. Mit einer soliden Defensivarbeit und einem toll agierender Zirngast im Tor hat man den Weizern anfangs nicht viel Raum gelassen. Es war Peter Mateicka, der dem Spiel im ersten Drittel seinen Stempel aufdrückte. Nicht weniger als vier Treffer erzielte er im ersten Abschnitt zur zwischenzeitlichen 4:0 Führung für die Montanstädter!


 Man of the Match - Peter Mateicka!
4 Tore und 1 Assist!

Nicht wirklich ein anderes Bild im zweiten Abschnitt, jedoch konnte Weiz das Spiel offener gestalten und kam zu besseren Möglichkeiten. Mit zwei Treffern konnten die Bullen den Anschluss herstellen, ehe Arno Groll mit einem Kontertor wieder für einen vorübergehenden 3 Tore-Vorsprung für die Kings sorgte. Knapp vor der zweiten Pause ein weiterer Treffer für Weiz. Die Erlösung in Form des Pausenpfiffes kam für die Kings zum richtigen Zeitpunkt - mit wieder einmal nur zwei Reihen war man kräftemäßig schon etwas angeschlagen.

Im letzten Abschnitt machten sich die Weizer natürlich große Hoffnungen, diesen Umstand ausnützen und weiter nachlegen zu können. Die Kabinenpredigt von Heli Karel zeigte aber seine Wirkung, die Montanstädter waren wieder besser organisiert und die Positionen wurden disziplinierter gehalten. Man ließ den Weizern dadurch wieder wesentlich weniger Raum und bei Kontern gab es auch die eine oder andere Chance für die Kings. Bei einer dieser Kontermöglichkeiten konnte Huppmann nur mehr mit einem Foul am Abschluss gehindert werden, was einen Penalty zur Folge hatte. Diese Möglichkeit nutzte der Routinier Huppmann souverän und setzte dem Weizer Goalie die Hartgummischeibe unhaltbar in die Maschen! Nachdem die Leobener die restliche Zeit geschickt verwalteten, ging man mit einem durchaus routiniert verdienten 6:3 Sieg vom Eis!


 

 

KSV vs. LE Kings 8:2
Tore für Leoben: Eglauer, Rohrer H.

Klare Niederlage im Derby gegen KSV Eishockey!

Schön langsam wird es kritisch! Der anfangs wiedergenesene Robert Rohrer hat sich beim ersten Spiel der Saison schon wieder verletzt, Markus Strassegger erlitt beim gestrigen Spiel eine Kieferverletzung und wird vermutlich auch einige Zeit ausfallen. Spieler die vor Saisonstart zugesagt haben und auch mittrainierten, haben nicht Wort gehalten. Somit ergibt sich momentan das triste Bild, dass man bei jedem Spiel froh sein muss, zumindest zwei Reihen aufbieten zu können. Das gestrige Spiel hat deutlich gezeigt, dass es auf diesem Niveau ohne eine dritte Linie absolut nichts zu ernten gibt!

Unsere Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft, aber gegen die junge, spritzige Kapfenberger Truppe keine Chance gehabt. Zwar gingen die Karel-Boys durch einen Gewaltschuss von Eglauer in der 4. Minute in Führung, mussten aber in Folge vier Gegentreffer im ersten Abschnitt hinnehmen.

Im zweiten Drittel wurde Goalie Angerer durch Kloger ersetzt, der eine sehr gute Leistung ablieferte. Zwar war Kapfenberg auch in diesem Abschnitt giftiger und dominanter, jedoch gelang es besser das Spiel offen zu halten. Einem Gegentreffer stand ein Tor von Hannes Rohrer gegenüber, womit zumindest der Mittelabschnitt unentschieden endete.

Das letzte Drittel bot dasselbe Bild wie die 40 Minuten zuvor. Spritzige Kapfenberger fuhren Angriff um Angriff. Die Montanstädter hielten tapfer dagegen und hatten bei einzelnen Kontern sogar gute Tormöglichkeiten. Die Müdigkeit steckte jedoch bei allen Spielern schon in den Knochen und so war es nur eine Frage der Zeit bis weitere Gegentreffer fielen. Insgesamt waren es dann drei, wobei die Treffer 7 und 8 in den letzten beiden Spielminuten fielen, wo neben der Kraft auch die Konzentration bereits weg war.

Fazit:
Wenn es nicht gelingt eine Kooperation mit einem Landesligaverein einzugehen, oder auf einem anderem Weg zu Spielern zu kommen, wird es kaum möglich sein, dass Saisonziel Play Off zu erreichen. Die Leistungsträger müssen viel zu viel Eiszeit nehmen und sind dadurch am Anfang der Saison schon ausgebrannt. Der Vorstand und Trainer Heli Karel sondieren täglich die Szene, führen zahlreiche Gespräche und hoffen bald Lösungen zu haben.


 

 

Rattlesnakes vs. LE Kings 10:8
Tore für Leoben: Huppmann 4, Strassegger, Mateicka, Rohrer H., Weißensteiner A.

Mit nur zwei Linien angereist war die Ausgangslage von vornherein nicht einfach. Vor allem Robert Rohrer, der sich wieder am operierten Knie verletzte, fehlte unserer Mannschaft an allen Ecken und Enden! Für ihn musste Patrick Huppmann in die Verteidigung, womit wiederum im Sturm einer der gefährlichsten Angreifer fehlte! Für "Huppi" scheint es aber egal zu sein, von welcher Position aus er das Spiel bestreitet - seine Tore macht er so oder so! Noch immer nicht ganz fit und somit auch nicht dabei Gerhard Göttfried.

Coach Heli Karel setzte alles auf eine Karte und schickte mit Mateicka, Strassegger und Rohrer H die stärksten verfügbaren Stürmer in der ersten Reihe auf die Platte. Die zweite Sturmreihe hatte die Aufgabe zu halten! Anfangs schien diese Taktik aufzugehen. Mateicka und Co wirbelten die Klapperschlangen ganz schön durcheinander. Durch Tore von Rohrer H., Mateicka und eben Huppmann führten die Montanstädter nach etwas mehr als 10 Spielminuten bereits mit 3:0! Zwischenzeitlich konnten die Klapperschlangen mit zwei erzielten Toren den Anschluss herstellen, aber Huppmann war knapp vor der Pause nochmals zur Stelle und so ging man mit einer 4:2 Führung in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann mit einem Angriffswirbel der Rattlesnakes, woraus in der 25. Minute der abermalige Anschlusstreffer fiel. Keine Minute später konnten die Kings aber wieder vorlegen und Strassegger stellte den zwei Tore Vorsprung wieder her. Kampf war Trumpf und den Snakes gelang drei Minuten später der erneute Anschlusstreffer. Dann die 31. Spielminute - vermutlich die Vorentscheidung! Kapitän Tom Weißensteiner wurde wegen eines Stockschlages in die Kühlbox geschickt. Als Kapitän wollte er vom Headschiedsrichter wissen, warum zahlreiche Stockschläge des Gegners davor nicht geahndet wurden. Dies hätte er besser nicht gemacht, denn der Schiedsrichter fühlte sich dadurch anscheinend provoziert und sprach ZWEI Disziplinarstrafen hintereinander aus, was gleichbedeutend mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe ist. Wer Tom Weißensteiner kennt, weiß, dass er niemals ausfällig wird und wenn der Kapitän nicht mehr mit dem Schiedsrichter reden darf, dann muss man die Rolle des Kapitäns ganz einfach in Frage stellen! Von Haus aus mit vier Verteidigern angereist, war dieser Verlust natürlich eine Keule. Trotzdem gelang gerade in diesem Unterzahlspiel durch seinen Bruder Andy Weißensteiner, nach einem unnachahmlichen Vorstoß von Mateicka, der Treffer zur zwischenzeitlichen 6:4 Führung. Im gleichen Unterzahlspiel nahmen aber die Klapperschlangen ihre Power Play Möglichkeit war und schlossen wiederum auf. Die Hausherren nutzten nun die Gunst der Verwirrung in den Reihen der Montanstädter und glichen knapp eine Minute nach dem Anschlusstreffer aus. Die letzten sieben Minute im zweiten Abschnitt waren heiß umkämpft, Tor fiel aber keines mehr und so ging man mit einem Spielstand von 6:6 in die zweite Pause.

Die ersten Minuten im letzten Drittel waren gekennzeichnet von Kampf und teilweise auch Krampf! Die Kings kämpften aufopferungsvoll und kamen nur vereinzelt zu Konterchancen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es im Kasten von Angerer einschlagen wird. Tatsächlich war es dann in der 49. Minute soweit und die Snakes gingen erstmals in Führung. Dann ging es Schlag auf Schlag - 15 Sekunden später gelang Patrick Huppmann der Ausgleich, der allerdings nur eineinhalb Minuten hielt - die Snakes netzten neuerlich. Die nächsten Minuten waren wiederum heiß umkämpft mit Vorteilen auf Seiten der Rattlesnakes. In Minute 55 dann die vermeintliche Vorentscheidung - ein Gegner allein auf Angerer und es stand 7:9 für die Grazer. Wer nun glaubte die Kings resignierten, hatte sich massiv getäuscht - noch einmal wurde alles nach vorne geworfen und die Belohnung folgte in Minute 57 - Patrick Huppmann konnte mit seinem vierten Treffer an diesem Abend den Anschlusstreffer zum 8:9 erzielen. Jetzt setzte Coach Karel alles auf eine Karte und nahm Goalie Angerer vom Platz! Mehr als eine Minute konnten sich die Leobener im Drittel der Grazer festsetzen, ohne jedoch zu einem zählbaren Erfolg zu kommen. Dann ein Befreiungsschlag, ein Grazer übernahm die Scheibe, spielte im Mitteldrittel auf einen mitlaufenden Spieler, der jedoch mehr als einen halben Meter im Drittel der Leobener war, und dieser Spieler schob die Scheibe in das leere Tor. Zur großen Verwunderung aller, wurde der klare Abseitstreffer gegeben, womit die Niederlage besiegelt war!.


 

LE Kings vs. Panthers Frohnleiten 8:4
Tore für Leoben: Andreas Weißensteiner 2, Strassegger 2, Robert Rohrer, Hannes Rohrer, Huppmann, Mateicka

Gut eingestellt von Coach Karel kam die Truppe mit eindeutiger Körpersprache auf das Eis. Die ersten 10 Minuten wurden die Gäste förmlich an die Wand gespielt. Einzig die Torumrandung verhinderte eine deutliche Führung - nicht weniger als 5 mal wurde in dieser Phase Metall getroffen! Nach diesem Anfangswirbel fanden die Gäste etwas besser in das Spiel und kamen zu einzelnen Konterchancen. Die Kings blieben aber die bestimmende Mannschaft. Als alle schon mit einem torlosen ersten Abschnitt rechneten, war dann aber knapp vor der Pausensirene Markus Strassegger zur Stelle und traf zur verdienten Führung für die Kings.

Im zweiten Drittel dann eine komplett verkehrte Welt! Die Kings wirkten verunsichert und Frohnleiten kam vermehrt zu Möglichkeiten. Gleich nach Wiederbeginn ein Überzahlspiel für Leoben - das Tor machte aber Frohnleiten! Die Kings nun vollends von der Rolle und Frohnleiten nutzte dieses Momentum drei Minuten später zur erstmaligen Führung. Diese hielt jedoch nur 30 Sekunden - Andy Weißensteiner konnte zum 2.2 Zwischenstand ausgleichen. In den nächsten 10 Minuten konnte sich keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil erspielen. Fast aus dem nichts heraus dann die Führung für Frohnleiten! Binnen 10! Sekunden plötzlich zwei Treffer für die Gäste! Zuerst wurde ein Überzahlspiel von Frohnleiten mit einem Torerfolg abgeschlossen und gleich danach durfte ein Gäste-Stürmer alleine auf Angerer fahren und diesen bezwingen - 2:4 war dann auch der Stand nach zwei Dritteln.

In der Pause wurde anscheinend von Coach Heli Karel der richtige Punkt angesprochen und die Moral der Truppe gehörig angehoben! Mit einem Angriffswirbel von der ersten Sekunde wurde Frohnleiten im Verteidigungsdrittel eingeschnürt! Diesmal waren aber die Visiere der Kings besser eingestellt als im ersten Abschnitt. Nicht weniger als 6 Treffer von sechs verschiedenen Torschützen konnten bejubelt werden. Somit konnte man mit einem klaren 8:4 Erfolg die Saisoneröffnung in der eigenen Halle feiern!

Coach Heli Karel nach dem Spiel: Phasenweise haben wir heute so agiert wie ich mir das vorstelle. Wir müssen aber noch deutlich konstanter werden, das zweite Drittel hat gezeigt, wie schnell man als zuerst dominantes Team in Rückstand geraten kann und dadurch komplett verunsichert wird.

 

 

ATSE Graz vs. LE Kings 7:2

Tore für Leoben: Huppmann 2

Nach einer extrem kurzen Vorbereitung von gerade einmal 2 Wochen begann die Meisterschaft im neuen Bunker in Graz gegen den Meister ATSE.

Die Langzeitverletzten Robert Rohrer und Marco Eglauer waren ebenso wieder dabei, wie Thomas Weißensteiner, Peter Mateicka und Manuel Wendner, die sich im Laufe der letzten Saison allesamt schwere Verletzungen zugezogen hatten. Leider noch nicht so weit war unsere Neuerwerbung Gerhard Göttfried! Er braucht noch das eine oder andere Training um voll einsatzfähig zu sein.

Das Spiel begann kampfbetont mit Vorteilen auf Grazer Seite. Thomas Angerer, der den gesperrten Oliver Zirngast ersetzte, war aber sehr aufmerksam und ein sicherer Rückhalt für seine Vorderleute. Probleme bereitete aber bei einigen Spielern komplett verschliffene Schuhe! So musste Patrick Huppmann die Hälfte des 2. Drittels zusehen und Thomas Angerer versäumte gar den gesamten 2. Abschnitt! Somit sei festgehalten, nicht alles was von auswärts kommt, muss besser sein!

Nun aber zum Spiel - bis zur 18. Minute konnte man gut dagegen halten, ehe es dann doch im Gehäuse der Leobener einschlug. Obwohl man auch selbst Möglichkeiten hatte, mussten wir mit einem 0:1 in die erste Pause gehen.

Der zweite Abschnitt begann mit Tobias Kloger im Tor und vorerst ohne Huppmann. Es waren zwei individuelle Fehler, die dem Vorjahresmeister zwei weitere Tore ermöglichten. Kaum zurück auf dem Eis, sorgte Huppmann mit seinem Treffer für Hoffnung auf Leobener Seite. Mit diesem Stand ging man in die zweite Pause.

Nach Wiederbeginn wollte man mit allen Mitteln nachsetzen, was natürlich  Kontermöglichkeiten für die Grazer eröffnete. In der 46. Minute wurde einer dieser Konter mit dem Treffer zum 1:4 abgeschlossen. Die Kings steckten aber nicht auf - nur 15 Sekunden später sorgte abermals Huppmann unsererseits aus einem Konter für neuerliche Hoffnung - 2:4! Leider war aber damit das Pulver verschossen - Peter Mateicka musste auf die Strafbank und die Grazer zogen mit einem schönen Powerplay Treffer auf 2:5 davon. Damit war der Widerstand gebrochen und wir mussten der kürzeren Bank Tribut zollen! Zwischen Minute 49:31 und 50:01 war man komplett unkonzentriert und fing sich zwei weitere Treffer ein! Danach bäumten sich die Kings zwar noch einmal auf, mehr als einige Konter, ohne jedoch einen zählbaren Erfolg, war nicht mehr drinnen. Die Grazer ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Fazit: Hausgemachte Probleme (Schliff), kurze Bank und fehlende, verletzungsbedingte  Spielpraxis einiger Leistungsträger haben den Ausschlag gegeben!

 

 

Liebe Eishockey-Gemeinschaft!

Sport kann begeistern und Menschen zusammenführen, aber auch verstören und trennen!
Die LE Kings wollen immer nur das Erstere und haben in den letzten zwei Jahren bewiesen,
dass mit Ernsthaftigkeit, Ruhe und vor allem mit guter Arbeit vieles möglich ist!

Der Eishockeyclub "LE Kings" bietet sämtlichen Altersgruppen - von den Anfängern bis zur Kampfmannschaft - die Möglichkeit den Eishockeysport auf höchstmöglichem Niveau zu erlernen, bzw. auszuüben. So bieten wir für die kommende Saison, die offiziell am 12.9.2016 startet, im Bereich der Anfänger und der U/8 jeden Dienstag um 15:45 Uhr und Donnerstag um 17:00 Uhr eine Trainingseinheit inkl. ausgebildetem Trainerteam an. Unsere Fortgeschrittenen (U/10 und U/11) haben die Möglichkeit jeden Montag um 17:15 Uhr und ebenfalls am Dienstag 15:45 Uhr und Donnerstag um 17:00 Uhr zu trainieren. Unsere U/14 trainiert ebenfalls drei Mal in der Woche, nämlich am Montag um 17:15 Uhr, am Mittwoch um 17:15 Uhr und am Freitag um 16:00 Uhr! Jede Trainingseinheit dauert 1 Stunde und 15 Minuten, was laut Experten die ideale Zeiteinheit darstellt.
Im Speziellen sollen alle Anfänger in den ersten Wochen nur an den Donnerstagen (mindestens 30 Minuten vor Trainingsbeginn) kommen, da wir uns an diesem Tag auch mit einer eigenen Betreuungsperson um diese Kinder kümmern können!

Die Kampfmannschaft der LE Kings trainiert drei Mal die Woche und nimmt am Meisterschaftsbetrieb der steirischen Eliteliga teil. Diese Liga wird heuer so spannend wie noch nie, da mit Kapfenberg ein weiterer unmittelbarer Nachbar und absoluter Traditionsverein dazugekommen ist und somit zu Zeltweg weitere hochkarätige Derbys garantiert sind!

Speziell im Bereich der Anfänger stellt sich oft die Frage, ob man eine eigene Ausrüstung kaufen soll, wenn eben nicht sicher ist, ob diese Sportart vom jeweiligen Kind auch weiterführend ausgeübt wird. Aus diesem Grund bieten die LE Kings für alle neuen Ein- und Umsteiger eine komplette Eishockeyausrüstung gratis für die gesamte erste Saison an! Ebenfalls möchten wir an diese Gruppe ein unverbindliches - TESTEN SIE UNS - Angebot richten! Bis Ende November dürfen alle Um- und Neueinsteiger unsere Leistungen gratis in Anspruch nehmen - erst dann entscheiden Sie, ob Sie damit zufrieden sind und treten dem Verein bei, womit zu diesem Zeitpunkt der Mitgliedsbeitrag fällig wird. Sollten Sie wider erwarten nicht zufrieden sein, können Sie ohne weitere Verpflichtung ihr Kind aus unserem Trainingsbetrieb herausnehmen!

Die Nachwuchsarbeit in Leoben hat immer bestens funktioniert und in den letzten 25 Jahren immer wieder Nachwuchsnationalspieler hervorgebracht! Zahlreiche Spieler, die in Leoben die ersten Schritte am Eis vollzogen, haben es in die Bundes- bzw. Nationalliga geschafft!
Geben Sie ihrem Kind die Chance, den Eishockeysport möglichst professionell zu erlernen! Sie werden selbst erleben, mit welcher Freude Kinder am Werk sind, wenn das Umfeld passt!
 
Die LE Kings freuen sich auf Euch!

Auskünfte:
Christian Höllerbauer 0664/4181725
 

 
 

 

   Impressum